Home
News
Events
Wilesco
Dampftechnik
Fachbegriffe DEU-ENG
Inbetriebnahme
Technik & Teile
Dampfaggregat
Kessel
Feuerung
Unfälle
Modell Dampf
Spielzeug Dampf
Heißluftmaschinen
Antriebsmodelle
Blechspielzeug
Kontakt
Zu meiner Person

Gas

Gas ist sehr praktisch als Brennstoff zum Heizen von Dampfmaschinen. Mit Gas ist hier Camping-, oder Feuerzeuggas gemeint mit der Zusammensetzung 30% Propan / 70% Butan. Man erhält es in Baumärkten als Universalgas in 330g / 600ml Dosen.

Gas ist allerdings auch der gefährlichste der zugelassenen Brennstoffe. Es gilt Einiges zu beachten für den sicheren Umgang damit. Davon aber später. Zuerst sehen wir uns die beiden Typen von Gasbrennern an, die bei Dampfmaschinen Verwendung finden.

Gasbrenner

Keramikbrenner

Keramikbrenner besitzen eine Gasdüse, die das zugeleitete Gas verwirbeln und einem Keramikelement zuführen, das entsprechende Durchbrüche aufweist, um das Gas-Luftgemisch durchzulassen. Die Flamme brennt AM Keramikelement. Die Form des Keramikelementes kann verschieden sein. Wichtig ist nur das die Düsengröße der Größe des Keramikelementes entspricht. Lassen sie sich dazu vom Fachhändler beraten. Keramikbrenner können an allen Maschinen zum Einsatz gebracht werden, bei denen eine Befeuerung durch Festbrennstoff in Brennerschalen vorgesehen ist. Passende Elementgrößen, die die Brennerschale ersetzen, sind im Fachhandel erhältlich. Keramikelemente sind besonders für Dampfboote geeignet, da sich die Flamme am glühenden Element selbst wieder entzündet, sollte ein Luftstoss sie ausgeblasen haben.

 

Längliches Keramikelement von BIX für mittelgroße Wilesco Maschinen

Die Düse befindet sich links mit einer Feststellschraube an der Führung

 

 

Röhrenbrenner

Röhrenbrenner werden bei Kesseln eingesetzt, die als Flammrohrkessel gebaut sind. Keinesfalls Röhrenbrenner verwenden an Kesseln, die Brennerschalen haben. Es gibt nur sehr wenige Hobbymaschinen, die Röhrenbrenner besitzen. Im Modellbereich trifft man sie häufig an, da sie sher viel Energie an den Flammrohrkessel abgeben und geeignet sind hohe Dampfleistungen über längere Zeit zu garantieren. Auch hier gibt es eine Düse, die das Gas verwirbelt und mit der Luft vermischt. Öffnungen in einem Rohr, das an einem Ende verschlossen ist, lassen das Gemisch austreten. Die Form der Öffnungsn im Rohr kann verschieden sein. Die Flammen brennen ganz leicht ÜBER den Öffnungen. Auch hier wende man sich an den Fachhandel, um passende Brenner und Düsen zu bekommen. 

 

Röhrenbrenner von Regner

ohne Gasdüse. Die wird in die Bohrung rechts gesteckt

 

Brennereinstellung

Am Besten ist es man bekommt den Brenner mit Düse fertig eingestellt geliefert. Sollte das nicht so sein, oder sollte der Brenner sich verstellt haben muß man ihn einstellen. Das ist weniger schwierig als es sich anhört. Sowohl Keramik-, als auch Röhrenbrenner besitzen ein Führungsrohr für die Düse. Man verschiebt die Düse solange in dem Führungsrohr bis die Flamme ganz blau, ohne jeglichen Rot-, oder Gelbanteil brennt, scheinbar auf den Austrittsöffnungen aufsitzt und kurz unter der Kesselwand endet. Bei Röhrenbrennern darf die Spitze der Flamme nicht rot, oder gelb sein. Dann schraubt man die Düse mit der Feststellschraube (immer am Ende des Brenners angebracht) fest und fixiert sie mit einem Tröpfchen Schraubensicherungskleber. Keinen Sekundenkleber oder Ähnliches verwenden, denn vielleicht muß die Schraube ja wieder einmal gelöst werden. Man sollte die feststellschraube auf jeden Fall fixiren, denn die Erschütterungen der Dampfmaschine können die Schraube losrütteln.

 

Gastank

Gastanks gibt es in vielen Größen und verschiedenen Formen. Man sollte beachten dass der Gastank nicht zu groß ist und an die Betriebszeit des Kessels (Wasserfüllung) mit und ohne Nachspeisung angepaßt ist. Ferner sollte man darauf achten dass der Gastank ein Füllventil besitzt, das mit dem Füllventil für Feuerzeuge identisch ist. Das macht das Leben erheblich leichter.

Der Tank kühlt sich bei Gasentnahme stark ab. Wird viel Gas entnommen kann es sogar zu vereisungen kommen, die die Gaszufuhr unterbrechen. Das kommt bei Hobbymaschinen eher nicht vor. Man füllt solange Gas ein bis kein Füllgeräusch mehr zu hören ist, oder bis der Tank so voll ist, das Gas in flüssiger Form vom Füllventil wegspritzt. Sollte man bemerken das Gas irgendwo austritt auf keinen Fall den Brenner anzünden!

      

Dose mit "Universalgas" 330g / 600ml Inhalt

Daneben kleiner Gastank

 

Aufgeschraubter "Feuerzeug"-Fülladapter

 

Zum Füllen senkrecht auf das Ventil aufsetzen und eindrücken

   

 Sicherheitsregeln

  • Gasdosen, -behälter, -tanks nie in die Sonne legen. Kühl lagern.

  • Gasdosen, -behälter, -tanks nie ins Feuer legen, auch wenn sie scheinbar leer sind

  • Gasdosen, -behälter, -tanks von Kindern fern halten

  • Vor erster Inbetriebnahme Dichtigkeit überprüfen (Tank befüllen und mit Gasleitung bis zur Verschraubung der Düse ins Wasser legen. Treten Blasen aus ist es undicht) 

  • Zündquellen und brennbares Material im Umkreis von 1m entfernen

  • Nicht rauchen

  • Nicht bei laufendem Brenner befüllen

  • Brenner mindestens 5 Minuten, besser 10 Minuten abkühlen lassen vor erneutem befüllen

  • Wenn möglich den Gastank nicht am Kessel befüllen. Einen Meter Abstand halten (dann entfällt auch die Wartezeit)

  • Gastanks in Modelldampfbooten auf jeden Fall außerhalb des Bootes befüllen (Gas sammelt sich sonst unten im Boot und verpufft, bzw. verursacht einen Brand)

  • Im Freien befüllen, nie in geschlossenen Räumen

  • Gastank nach dem Betrieb im Freien entleeren (Gasventil am Tank mit einem kleinen Schraubenzieher (Spitze mit lebeband umwickelt) eindrücken bis kein Geräusch mehr hörbar ist)

  • Nicht befüllen wenn tiefer liegende Öffnungen im Umkreis von 2m sind (z.B. Abflüsse, Bodensteckdosen)

  • Gasflamme kontrollieren, gegebenenfalls einstellen (siehe oben)

  • Auf Geräusche am Brenner achten beim Betrieb (Zischen ist in Ordnung, bei pfeifenden Geräuschen sofort abstellen!)

Sollte ich etwas übersehen haben, oder etwas nicht richtig sein, lassen Sie es mich bitte wissen. 

 

Erklärungen

Universalgas ist brennbar und wie bei allen brennbaren Gasen entsteht bei der "richtigen" Mischung mit Luft ein zündfähiges Gemisch. Ein zündfähiges Gemisch brennt sehr schnell ab, ist eine Zündquelle in der Nähe. Je nach Geschwindigkeit dieses Abbrandes spricht man von Verpuffung, Explosion, oder Detonation. Das hört sich nicht schön an und ist auch nicht schön. Man könnte argumentieren das die Gasmenge, mit der wir hier umgehen, zu gering ist, um ernsthafte Schäden anzurichten. Das ist bedingt richtig. Eine Verpuffung in einem Modellboot kann zu schweren Verbrennungen führen oder gar das Modell zerstören (man bachte die Reihenfolge). Im Keller befüllt, oder nicht entleert mit dementsprechendem Gasaustritt, sieht die Sache schon anders aus. Universalgas ist schwerer als Luft, sammelt sich also am tiefsten Punkt. Das kann ein Abfluß in die Kanalisation sein. Ein Funke und es kann in dem Rohr zu einer Verpuffung kommen, die wiederum brennbares Material entzünden kann. Soll ich es weiter ausführen? Nicht nötig, oder? 

Dass man Gasbehälter keinen erhöhten Temperaturen aussetzen darf sollte keiner Erwähnung bedürfen. Eigentlich. Jedes Jahr kommen eine Menge leute zu Schaden weil sie ihrem Grill mit Spiritus, Benzin, oder Ähnlichem auf die Sprünge helfen wollen. Jeder weis es und trotzdem wird es gemacht. 

Eine falsch einegstellte Düse kostet mindestens Gas und mindert die Heizleistung. Es kann aber auch Kohlenmonoxyd entehen. Das ist ein sehr giftiges Gas, da es sich um ein Vielfaches leichter an die roten Blutkörperchen bindet als Sauerstoff. kein Problem bei den Mengen, die wir an Gas verfeuern. In engen Räumen wird es aber zum Problem für Kuno den Hamster, Waldi den Zwergpinscher, oder Peterle den Wellensittich wenn sie sich in Bodennähe aufhalten. Man wundert sich vielleicht dann wieso der kleine Liebling so still ist und die Beine in die Luft streckt. Fast hätte ich es vergessen. Für Kleinkinder im Krabbelalter und darunter ist sowas auch nicht gesund. 

Meiner Ansicht nach ist man weder ein Weichei noch ein Warmduscher wenn man sich an die, zugegebenermaßen, umfangreichen Sicherheitsvorschläge hält. Ich sehe das eher umgekehrt. Wer Gefahren mißachtet, obwohl er es besser weis ist weder mutig noch cool, sondern einfach ein Schwachkopf.

 

zurück zu Feuerung 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ZurückWeiter
Klaus Lutz | Roler0301@aol.com