Home
News
Events
Wilesco
Dampftechnik
Dampfmaschinen
Dorrington
Fleischmann
Henrich Gröning
Dampfmaschinen
Hielscher
Jensen
Kassner
Kleinemeier
Mamod
Merkur
Microcosm
Regner
S.E.L.
Steamco
Andere
Dampfboote
Passende Figuren
Heißluftmaschinen
Antriebsmodelle
Blechspielzeug
Links
Gästebuch
Kontakt
Zu meiner Person

Henrich & Gröning

 

 

Die folgenden Angaben sind zu einem großen Teil noch nicht bewiesene Arbeitshypothesen!

 

1946 gründete Wilhelm Gröning eine Stahlbaufirma, die auch Dampfmaschinen herstellte mit den damals zur Verfügung stehenden Mitteln. Die Maschinen hatten schon Ähnlichkeit mit den späteren Wilesco Maschinen. Das runde Schauglas in einem Flansch an der Kesselstirnseite war allerdings kleiner. Die Grundplatte hatte einen Rahmen aus Winkelstahl und war rot gestrichen, der Boden war aus dicker panzergrauer Pappe gemacht. Die Maschinen hatten oszillierende Zylinder und wurden mit Brennstofftabletten befeuert.

Kurz vor oder nach der Währungsreform 1948 kam E. Henrich dazu, der eine Elektrofirme im selben Gebäude wie Wilhelm Gröning betrieb. Die Firma wurde in Henrich & Gröning umbenannt. 1950 übernahm Wilesco die Firma Wilhelm Gröning. Die Gründe dafür liegen etwas im Dunkeln, aber es geht das Gerücht um, dass die Behörden Schwierigkeiten machten wegen der elektrischen Sicherheit der Maschinen. Henrich fertigte danach noch mehrere Jahre die elektrischen Heizungen für Wilesco. Wann das endete ist unbekannt. Bekannt sind Maschinen mit Heizelementen im Kessel mit rotem Kesselhaus, dunkelgrauer Grundplatte und festem Zylinder, ganz ähnlich der späteren D16, oder Übertypen mit zwei Schwungrädern und länglichem Sichtglas.

Das Logo der Firma soll das Stadtwappen von Lüdenscheidt gewesen sein. Die Maschinen sind extrem selten zu finden. Neben dem Kürzel HGL (Henrich & Gröning Lüdenscheid) findet man manchmal auch WGL (Wilhelm Gröning Lüdenscheid). 


 

The following is a working hypothesis and not consolidated knowledge!

 

In 1946 Wilhelm Gröning foundet a steelwork company which also built toy steam engines with the resources that were availlable after the disastrous war.The engines already had some resemblance to the subsequent Wilescos. There was a round water sight glas flanged to the front end of the boiler which was however smaller than at Wilescos. The baseplate was made of a frame of angle steel painted in red with thick cardbord in the middle painted tank grey. The engines hat one or two oszillating cylinders and were fired by solid fuel tablets.

Around the time of the durrency reform in 1948 (the wothless Reichsmark was replaced by the Deutsch Mark) E. Henrich who owned an electrical installation company  joined the company of Wilhelm Gröning and they foundet a joint venture with the name Henrich & Gröning. In 1950 Wilesco took over the Wilhelm Gröning company for reasons unknown but there is rumor that the lacking safety of the electrical heaters led to proplems with the authorities. After that Henrich made the electrical heating installations for Wilesco for some years. it is unknown when this endet. Henrich & Gröner engines are known with heating elements in the boiler, red firebox, dark grey base plates and fixed cylinders resembling Wilesco D16 engines to some degree. Also known is an overtype engine with two flywheels and terete sight glass. If they still made oscillating engines is unknown.

It is said that the company logo are the city arms of Lüdenscheid. Engines are extremly rare and if one shows up it tends to be in very poor shape because of the inferior materials that were at hand at the time. Besinde the token HGL for Henrich & Gröning Lüdenscheid somethimes WGL is mentioned which may be an error or refers to the early years in which Wilhelm Gröning had no partner.

 

 

 

 

Klaus Lutz | Roler0301@aol.com